Vogelschießen Neuenbeken – Schützenfest Nordborchen 2019

Kaum hängt die blaue Uniform ein paar Tage im Schrank, wird sie auch gleich schon wieder heraus geholt. Am Wochenende 22./23. 6. luden uns schließlich die Schützen aus Neuenbeken und Nordborchen, um an ihren Festen teilzunehmen.

Vogelschießen Neuenbeken, Samstag, 22.6.2019

Mit 42 Spielleuten stiegen wir also um 13:00 Uhr Ortszeit in Kirchborchen in den Bus gen Beketal. Nur die wenigsten sollten hier nach der Rückfahrt aus Neuenbeken wieder aussteigen, so viel sei an dieser Stelle schon gesagt. Auch gab es bereits erste empörte Gesichter: Der Vorstand hatte in weiser Vorahnung beschlossen, die Jacken trotz der tropischen Temperaturen mitzunehmen - spontaner Hagel oder Schneestürme können in Zeiten von Klimawandel schließlich jederzeit einsetzen. Dies blieb uns aber erspart, die Jacken durften beiseite gelegt werden und das erste kühle Nass an der Gaststätte "Zur Jägerlust" beruhigte die Gemüter. So führten wir den Zug an, um zunächst die Fahne abzuholen.

Anschließend holten wir den noch amtierenden König Peter Grote an seiner für diese Temperaturen etwas zu hoch gelegenen Residenz ab - Reinhold Messner wäre stolz gewesen. An der Beketalhalle angekommen startete dann das Schießen der Jungschützen, bei dem sich Alex Pöppe mit dem 49. Schuss durchsetzen konnte. Nach dem wir ihn und seine Prinzen an die Theke eskortiert hatten, startetet auch schon das Schießen auf den normalen Vogel. Dies gestaltete sich wie immer etwas stressig für uns, da wir traditionell jeden Prinzen einzeln an die Theke geleiten und es dementsprechend viel zu trinken gibt. Hierbei zeigte "Tenortrommler" Florian Kriener, welcher sich trotz seiner Zugehörigkeit zum Trommelregister auch den Tenorflötern verbunden fühlt, wie man Instrumenten übergreifend musiziert.

Schließlich konnte sich Christoph Quasten die Königswürde sichern. Ein Neuenbekener König, der nicht auf einem Berg wohnt - dieses seltene Phänomen tritt wohl nur alle paar Jahre ein, wenn die Sterne richtig stehen oder Tobias Müller und Julian Hölscher beide pünktlich zum Auftritt erscheinen. Naja, wir wollen uns nicht beklagen und so holten wir wenig später auch den neuen König von seiner Residenz ab.

Im Anschluss verweilten wir noch in geselliger Runde, bis um 0:00 Uhr der Bus nach Kirchborchen startete. Bis dahin sollte allerdings nur die Wenigsten, Vernünftigsten unter uns fahren. Die große Mehrheit stieg bereits in Nordborchen aus, schließlich war hier Schützenfest. Wie üblich wollte man mit Marschmusik aufwarten, doch die Trommler hatten zwecks Gewichtseinsparung die Trommeln im Bus gelassen oder bereits per Auto nach Hause transportiert. In Folge dessen gab es anstatt Trommelschlägen also Klatschgeräusche von Präsident Rudi und Co.

Schützenfest Nordborchen, Sonntag, 23.06.

Nachdem man vor einigen Stunden ja bereits da gewesen war, fanden wir den Weg zur Nordborchener Schützenhalle am Sonntag etwas einfacher. Da uns ein langer Marsch erwartete, sicherten wir uns zunächst Plätze im Schatten.

Schließlich startete der Marsch. Mit abermals 42 Musikern holten wir zunächst König Walter Lenze ab, nahmen an der Parade im Mallinckrodt teil und durften dann endlich das anstrengende Wochenende bei dem ein oder anderen Getränk in Spielmannsrunde hinter dem Festzelt ausklingen lassen.

Impressionen & Eindrücke Vogelschießen Neuenbeken

Kommentare sind deaktiviert